So machst du Action-Shots

Fotografie-Tipps

Lachs mit Ahornsirup beträufelt

Puderzucker, der sich sanft über einen saftigen Gugelhupf legt. Flüssige Schokolade, die dunkel und glänzend auf einen Brownie tropft. Ein Latte Macchiato, in dem sich gerade frische Milch mit heißem Kaffee vermischt.
Bewegung macht Food-Fotografie zum absoluten Hingucker

Bewegte Aufnahmen bringen aber auch eine Reihe besonderer Herausforderungen mit sich, die mit Hilfe einer guten Planung und ein paar Tricks aber leicht zu überwinden sind.

1. Mit einem Food-Double arbeiten

Möchte man Bewegung auf Food-Fotos einfangen, hat man oft genau einen Versuch und der muss sitzen.
Der Schokokuchen mit flüssigem Kern kann nicht zweimal angebissen werden, der Kuchen nur einmal mit Schokolade überzogen werden.
Damit das finale Bild auf den Punkt sitzt, richtest du alles andere vorher ein und arbeitest dafür am besten mit einem Food-Double. Das kann im Grund alles sein, was von der Form deinem richtigen Food-Hero ähnelt.

Beispiel:
Möchte ich zum Beispiel fotografieren, wie Karamellsauce auf eine Eiskugel fließt, richte ich das gesamte Set vorher mit einem Tennisball ein, der an die Stelle meiner Eiskugel tritt.

2. Ein Stativ verwenden

Bei bewegten Aufnahmen ein Stativ zu verwenden, hat mehrere Vorteile.

  1. Zum einen kannst du auch ganz alleine ohne eine Assistenz bewegte Fotos machen
  2. Du kannst die Kamera mit einem Fernauslöser betätigen, während du, sagen wir, gerade die Schokolade über den Kuchen gießt
  3. Je nachdem, wie lang deine Belichtungszeit ist (siehe nächster Punkt), wirst du die Kamera aus der Hand nicht halten können

3. Belichtungszeit

Je nachdem, welchen Look du in deinem Foto erschaffen möchtest, musst du mit einer sehr langsamen oder sehr schnellen Belichtungszeit arbeiten.

Sehr schnell (mindestens 1/250):
Die Bewegung wird in einer Millisekunde eingefroren. Das erschafft eine absolut scharfe Momentaufnahme.

Beispiele sind Puderzucker, der über einen Kuchen gestreut wird oder Wein, der ins Glas gegossen wird, Kräuter, die auf eine Suppe gestreut werden.

Sehr langsam (mindestens 1/20)
Die Bewegung verschwimmt, statt einer glasklaren Momentaufnahme bekommen wird eine weiche und flüssige Bewegung.

Tipp: Um zu verstehen, wie sich verschiedene Belichtungszeiten auf dein Foto auswirken, kannst du mit deinem Wasserhahn üben. Lass Wasser laufen und experimentiere mit verschiedenen Belichtungszeiten. Du wirst schnell verstehen, wie sich eine lange und kurze Belichtungszeit auswirkt.

4. Nutze die Serienaufnahme

Da du wie gesagt wahrscheinlich genau einen Versuch hast, ist es hilfreich, direkt eine Serienaufnahme zu machen. So hast du später die Auswahl der verschiedenen Momentaufnahmen und kannst die Beste herausfiltern.

Tipp: Nicht zuletzt kannst du aus Serienaufnahmen wunderschöne Gifs oder kleine Videos erstellen, die auf Instagram meist sehr gut ankommen!

5. Den Fokus finden

Den richtigen Fokuspunkt bei bewegten Aufnahmen zu finden, kann tricky sein. Das ist ein weiterer Grund, wieso du ein Double verwenden solltest (siehe Punkt 1).

Dann setzt du den Fokus auf genau die Stelle, an der sich die Bewegung abspielen wird.

Mit diesen Tipps sollte es dir schnell gelingen, Bewegung einzufangen und deinen Bildern einen richtigen Wow-Effekt zu verleihen.

Sicher dir das kostenlose E-Book

Zu viel Licht, zu wenig Licht, das falsche Licht und überhaupt: kann ich nicht einfach mit künstlichem Licht fotografieren?

Glaub mir: du kannst mit (fast) jedem Licht großartige Fotos machen In meinem kostenlosen E-Book lernst du die Grundlagen!

Was brauchst du gerade?

Meine kostenlosen Angebote für dich!

"Es werde Licht" - Lerne Fotografieren bei Tageslicht

"Check dein Set"
- Checkliste für dein Shooting

Hol dir den
Newsletter!

"Es werde Licht" - Lerne Fotografieren bei Tageslicht

Lerne, wie du das perfekte Tageslicht findest, wie du Licht beeinflusst und jede Herausforderung meisterst!
Mit dem kostenlosen E-Book lernst du alles über Tageslichtfotografie – ein absolutes Must Have!

Check Dein Set - Checkliste für dein Shooting

Vergiss nie wieder einen wichtigen Schritt bei deinem Fotoshooting. Hol dir jetzt deine kostenlose „Check dein Set“ Checkliste!

Hol dir den
Newsletter!

Melde Dich jetzt für den Foodlovin‘ Academy Newsletter an, um Infos zu neuen Blogposts, Workshops und Angeboten zu erhalten – no Spam, versprochen!